Die Schwerpunkte und Inhalte unserer pädagogischen Arbeit

 

"Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun lässt, das verstehe ich."

(Konfuzius)

 

Unsere Ev. Kindertagesstätte arbeitet nach einem offenen Konzept, angelehnt an die Ausführungen des Psychomotorikers- und Erziehungswissenschaftlers J.H. Wieland.

"Das Kind wird als ein selbstbestimmtes und handelndes Wesen gesehen!"

Kinder sind keine kleinen unfertigen Wesen. Sie sind von Geburt an lernfähige und wissbegierige Individuen, die mit einem Schatz an geborenen Kompetenzen ausgestattet sind, die sie für die Entdeckung der Welt ab dem Moment der Geburt - sogar oft schon früher - vorbereiten.

Die Kindertagesstätte ist ein Lebensraum für Kinder und ihre Familien, in der

  • Kinder Spaß haben, lachen und glücklich sein können,
  • Kinder sich geborgen fühlen sollen,
  • Kinder durch ein Miteinander (im Leben, Spielen und Lernen) sich selbst, ihre Mitmenschen und ihre Umwelt erfahren können,
  • Kinder sich ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend weiter entwickeln können und dabei gefördert werden,
  • Kinder sich auch mit Gefühlen wie Wut, Trauer und Enttäuschung auseinander setzen dürfen,
  • Kinder zu einer selbstständigen Persönlichkeit heranreifen können,
  • Kinder Kinder sein dürfen und
  • auch Erwachsene ihren Platz haben sollen.

Pädagogische Praxis

Jedes Jahr nehmen wir zehn Kinder im Alter von zwei Jahren (Zwerge) auf. Die Kinder über drei Jahren sind unsere Minis und die älteren Kinder vor der Schule nennen wir Maxis. 

Wir bemühen uns, alle Kinder bei ihren Lernerfahrungen zu begleiten und ihnen ein Umfeld anzubieten, in dem sie sich entsprechend ihrer Potenziale und Interessen bestmöglich entwickeln können. Wir möchten ihnen eine Vielzahl von Sinnenerfahrungen ermöglichen, um sich ihr eigenes Wissen und ihre Sicht der Welt anzueignen. Dies bedeutet für die ErzieherInnen die Kinder sehr intensiv zu beobachten um zu erkennen, ob das Umfeld für das jeweilige Kind auch vielfältige Erfahrungsmöglichkeiten bietet. Ansonsten muss der ErzieherIn das Umfeld entsprechend gestalten. Der emotionalen Sicherheit des Kindes wird in unseren Überlegungen eine bedeutende Rolle zugemessen.

Nur durch die Akzeptanz der Einzigartigkeit so angenommen zu werden wie sie sind, nur so können Kinder positive Lernerfahrungen machen.


Kommunikation

Wir stehen für Offenheit und Gesprächsbereitschaft und bieten wöchentlich ein Elterncafé an. Wir bitten alle Eltern uns Anregungen und Kritik direkt oder über den gewählten Elternrat mitzuteilen.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie jederzeit mit Frau Puwalski einen Besuchstermin vereinbaren.

Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer "feinen, aber kleinen Einrichtung."